Archiv der Kategorie ‘Journalismus’

Die Zeitung in der Zukunft – Fantasien und Visionen

Meine prophetischen Fähigkeiten sind dürftig, weshalb ich es unterlasse, ernsthaft Hypothesen über die Zukunft zu bilden, die den Charakter von Vorhersage haben könnten. Das Folgende sind nur private Überlegungen, die für mich zumindest als Möglichkeit Bestand haben können.

Ja, irgendwie hadern die Zeitungsverleger mit dem Druck auf Papier. Zu aufwendig, deshalb zu teuer – und Zeitungen werden nur von „alten“ Menschen gelesen. Die jungen Menschen haben ein Smartphone. Das stimmt alles irgendwie. Aber!

Die gedruckte Zeitung hat unschätzbare Vorteile für das Leben in einer Gemeinschaft. Weiterlesen →

Was nützen „Fake-News“?

Es schlug ein wie eine Bombe: Der Spiegeljournalist Claas Relotius hat viele Jahre lang bei seinen Beiträgen geschummelt, betrogen, gelogen, erfunden. Er hat das so geschickt gemacht, dass lange Zeit niemand beim Spiegel und anderen Zeitungen und Zeitschriften misstrauisch wurde. Er hat bedeutende Preise gewonnen, wurde für seine Reportagen geehrt und ausgezeichnet. Er wurde geachtet und ernst genommen. Sein Schreibstil war bemerkenswert, seine Inhalte Sensationen. Sie hatten nur einen schlimmen Schönheitsfehler: Sie waren weitgehend Fake-News. Weiterlesen →

Lokal-TV und Pressefreiheit

Wenn im Landkreis Gotha ein Lokal-Fernsehsender den Betrieb aufnimmt, ist das keine Nachricht, die bundesweit Aufsehen erregen wird. Auch dass man ihn zusätzlich in einigen angrenzenden Kreisen sehen kann und damit mehr als 50.000 Haushalte erreicht, steigert nicht den Nachrichtenwert. Warum aber ist dieser Beginn trotzdem eine Sensation? Weiterlesen →

Richtig fotografieren

„Können Sie mich mal fotografieren?“ Ich zücke mein Smartphone und schon bin ich fertig: „Na klar, erledigt.“ Der Frager schaut erstaunt. „Nein“, meint er, „so richtig. Ein richtiges Foto.“ Das könne ich auch, entgegne ich. Aber was ist denn ein „richtiges“ Foto? Weiterlesen →

Verstehen verstanden

Das Verstehen ist gar nicht schwer. Man darf einfach nur nicht missverstehen. Damit das klappt, sollte man beim Verstehen sofort mitverstehen, was man alles hätte missverstehen können. Allerdings beginnt in diesem Augen- und Ohrenblick die Schwierigkeit: Woran erkenne ich, dass ich etwas verstanden und nicht etwa missverstanden habe? Weiterlesen →

Millionenfach Urheberrecht verletzt

Zurzeit wird das Urheberrecht in Deutschland neu verhandelt. Doch statt Verbesserungen für die Urheber – Künstler, Fotografen, Journalisten usw. – drohen Verschlechterungen. Soweit die Tatsachen. Was aber jetzt ans Tageslicht kommt, sollte alle Smartphonebesitzer aufhorchen lassen. Warum? Weiterlesen →

Ja! Urheberrechte sind durchsetzbar

Es hätte heute nicht besser kommen können. Während in Berlin Journalisten und Medienschaffende für ein faires Urheberrecht auf die Straße gehen, habe ich mein persönliches Freudenfest. Der Hintergrund für die Berlin-Aktion: Das bisher in Deutschland geltende Urheberrecht bedarf einer Verbesserung. Aber so, wie es zurzeit aussieht, wird die neue Gesetzesfassung alles nur viel schlimmer machen. Doch der Reihe nach. Weiterlesen →

Die Wahrheit über die Lügenpresse

Wissen Sie, dass Sie mit Physik nicht nur das Universum verstehen und die Erde und die Atome, sondern auch den Menschen und damit sich selbst? Ich nehme jedenfalls mit einer gewissen vorauseilenden Entschlossenheit an, dass Sie zu den Lebewesen gehören, die wir als Mensch zu bezeichnen uns angewöhnt haben und die deshalb mit Erkenntniskräften zumindest grundsätzlich ausgestattet sein sollten. Doch halt, ich gerate auf unnötige Abwege, bleiben wir bei der Physik, also der Wahrheit. Weiterlesen →

Weitergeschrieben: Netzwerkereien

War sie denkwürdig, die Rede, die die Vorsitzende des Deutschen Journalisten Verbands Thüringen in Weimar gehalten hat anlässlich der Eröffnung des DJV-Bundesverbandstags 2014? Ja, es ist würdig, über die Ideen von Anita Grasse nachzudenken und vorzudenken und überhaupt mal etwas mehr zu denken als nur darüber, warum das Leben immer schlechter, schlimmer und scheußlicher wird. Auch für Journalisten natürlich, die sich durch die nicht mehr aufzuhaltende Digitalisierung – die ja nun schon ungefähr fünfundzwanzig Jahre lang läuft – in ihren berufsethischen Grundfesten erschüttert fühlen. Doch was ist zu tun? Weiterlesen →

Die richtige Ausstellung mit den falschen Fotos

Am 9. Juli 2014 wurde die Fotoausstellung „PresseFoto Hessen-Thüringen 2013“ in der Thüringer Landesvertretung in Berlin mit Reden, Musik und vielen interessierten Menschen anlassgemäß eröffnet. Ein schöner Ort für die Arbeiten der Fotojournalisten. Ihre besten Ergebnisse aus dem Jahr 2013 waren im vergangenen November gekürt worden und sind nun auf Wanderschaft, damit ein jeder sie sehen kann. Das ist doch eine gute Nachricht – oder nicht? Weiterlesen →