Archiv der Kategorie ‘Kommunikation’

Verstehen verstanden

Das Verstehen ist gar nicht schwer. Man darf einfach nur nicht missverstehen. Damit das klappt, sollte man beim Verstehen sofort mitverstehen, was man alles hätte missverstehen können. Allerdings beginnt in diesem Augen- und Ohrenblick die Schwierigkeit: Woran erkenne ich, dass ich etwas verstanden und nicht etwa missverstanden habe? Weiterlesen →

Die Wahrheit über die Lügenpresse

Wissen Sie, dass Sie mit Physik nicht nur das Universum verstehen und die Erde und die Atome, sondern auch den Menschen und damit sich selbst? Ich nehme jedenfalls mit einer gewissen vorauseilenden Entschlossenheit an, dass Sie zu den Lebewesen gehören, die wir als Mensch zu bezeichnen uns angewöhnt haben und die deshalb mit Erkenntniskräften zumindest grundsätzlich ausgestattet sein sollten. Doch halt, ich gerate auf unnötige Abwege, bleiben wir bei der Physik, also der Wahrheit. Weiterlesen →

Denkmuster der Ideologie

Einfache Lösungen für komplexe Probleme wurden früher am Stammtisch gefunden. Und da blieben sie auch. Man erregte sich gemeinsam, trank zwei oder mehr Bier, erregte sich nochmals. Dann ging man nach Hause und schlief den Rausch aus bis zur nächsten einfachen Lösung für komplexe Probleme. Heute ist es beliebter, die einfachen Lösungen irgendwo zu posten, auf Facebook zu liken oder wo auch immer. Doch was ist das Problem dabei? Weiterlesen →

Weitergeschrieben: Netzwerkereien

War sie denkwürdig, die Rede, die die Vorsitzende des Deutschen Journalisten Verbands Thüringen in Weimar gehalten hat anlässlich der Eröffnung des DJV-Bundesverbandstags 2014? Ja, es ist würdig, über die Ideen von Anita Grasse nachzudenken und vorzudenken und überhaupt mal etwas mehr zu denken als nur darüber, warum das Leben immer schlechter, schlimmer und scheußlicher wird. Auch für Journalisten natürlich, die sich durch die nicht mehr aufzuhaltende Digitalisierung – die ja nun schon ungefähr fünfundzwanzig Jahre lang läuft – in ihren berufsethischen Grundfesten erschüttert fühlen. Doch was ist zu tun? Weiterlesen →

Die Macht des Humors

Falls die Geschichte wahr ist, ist sie erhellend: Ein Friseur in London nutzte ein Foto von Machthaber Kim Jong Un, um auf seine Leistungen hinzuweisen. Doch statt Kunden, kommen zwei Herren in sein Geschäft. Angeblich seien sie von Nord-Korea beauftragt, die aus ihrer Sicht unverschämte Werbebotschaft zu beenden. Meine Frage: Wie viel Humor verträgt eine Diktatur? Weiterlesen →

Block 3: 7+3 – Lektionen über Gemeinschaftstat – Antworten

Eigentlich sollten wir es nicht nötig haben, über Kommunikation zu sprechen, denn wir praktizieren sie ja ständig – und sind also Meister darin. Finden wir jedenfalls. Andere mögen das anders sehen: „Ich verstehe dich nicht“, ist noch der harmloseste Einwand. „Da sagst nie, was du willst“, klingt schon schärfer. „Mit dir kann man nicht reden“, könnte als bösartig aufgefasst werden. Aber wie kommt der Sinn in diese Sätze, wie erhalten sie ihre „Bedeutung“? Weiterlesen →

Block 2: 7+3 – Lektionen über Gemeinschaftstat – Nicht-Sagen

Sie hätte erzählen können, wenn sie es denn gewollt hätte. Jeder weiß, dass sie es weiß. Die allermeisten erwarteten, dass sie irgendwann ihr Schweigen bricht. Ja, auch wohl mit der Folge, dass sie sich belastet hätte. Aber sie hat nichts gesagt, wendet sich ab vom Fotografen, wenn er sie auflauert, sucht Schutz hinter ihren Verteidigern. Beate Zschäpe hätte reden können. Wie andere auch. Weiterlesen →

Elefantentreffen

Heute morgen war die Internetseite www.truefinder365.com noch erreichbar. Sie hatte spektakulär mit einer Nachricht überrascht, die erstaunlicherweise aber von den meisten Nachrichtenagenturen ignoriert wurde: Wladimir Putin hat Kim Jong Un in Nordkorea besucht, um mit ihm das weitere Vorgehen auf der Krim zu besprechen. Weiterlesen →

Wortmacht

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte es einen Sprach/Sprechmenschen froh machen. Die Macht der Sprache – und damit der Meinungen, Ideen und Gedanken – ist ungebrochen. Oder anders: Die Wahrheit über Regierungen, Organisationen und Bündnisse zeigt sich darin, wie sie mit unliebsamen Worten umgehen. Beweise gefällig? Weiterlesen →

Oberschlau

Nur drei Gäste sitzen an einem Tisch, als wir die kleine Gaststube der Hagner-Alm in Südtirol betreten. Es ist später Vormittag, leichter Nieselregen, die Berge wolkenverhangen. Kein Wanderwetter, was uns nicht stört.

Wir sitzen kaum, als wir die klare, einen Führungsanspruch fordernde Stimme eines Mannes hören, der mit ruhiger Schärfe die Partnerschaften seiner Kollegen und Bekannten analysiert. Er gehört zu dieser Dreiergruppe und scheint seinen beiden Gesprächspartnern die Welt zu erklären, insbesondere deren menschliche Niederungen. Bis hierhin ist das alles nichts Besonderes. Dann schauen wir genauer hin – und können es auch nicht verhindern, an dem Gespräch hörend teilzunehmen. Weiterlesen →