Archiv der Kategorie ‘Kommunikation’

Block 2: 7+3 – Lektionen über Gemeinschaftstat – Nicht-Sagen

Sie hätte erzählen können, wenn sie es denn gewollt hätte. Jeder weiß, dass sie es weiß. Die allermeisten erwarteten, dass sie irgendwann ihr Schweigen bricht. Ja, auch wohl mit der Folge, dass sie sich belastet hätte. Aber sie hat nichts gesagt, wendet sich ab vom Fotografen, wenn er sie auflauert, sucht Schutz hinter ihren Verteidigern. Beate Zschäpe hätte reden können. Wie andere auch. Weiterlesen →

Elefantentreffen

Heute morgen war die Internetseite www.truefinder365.com noch erreichbar. Sie hatte spektakulär mit einer Nachricht überrascht, die erstaunlicherweise aber von den meisten Nachrichtenagenturen ignoriert wurde: Wladimir Putin hat Kim Jong Un in Nordkorea besucht, um mit ihm das weitere Vorgehen auf der Krim zu besprechen. Weiterlesen →

Wortmacht

Wenn es nicht so ernst wäre, könnte es einen Sprach/Sprechmenschen froh machen. Die Macht der Sprache – und damit der Meinungen, Ideen und Gedanken – ist ungebrochen. Oder anders: Die Wahrheit über Regierungen, Organisationen und Bündnisse zeigt sich darin, wie sie mit unliebsamen Worten umgehen. Beweise gefällig? Weiterlesen →

Oberschlau

Nur drei Gäste sitzen an einem Tisch, als wir die kleine Gaststube der Hagner-Alm in Südtirol betreten. Es ist später Vormittag, leichter Nieselregen, die Berge wolkenverhangen. Kein Wanderwetter, was uns nicht stört.

Wir sitzen kaum, als wir die klare, einen Führungsanspruch fordernde Stimme eines Mannes hören, der mit ruhiger Schärfe die Partnerschaften seiner Kollegen und Bekannten analysiert. Er gehört zu dieser Dreiergruppe und scheint seinen beiden Gesprächspartnern die Welt zu erklären, insbesondere deren menschliche Niederungen. Bis hierhin ist das alles nichts Besonderes. Dann schauen wir genauer hin – und können es auch nicht verhindern, an dem Gespräch hörend teilzunehmen. Weiterlesen →

Die Angst vor dem Wort – der Fall Pussy Riot

Es ist schon ein magischer Vorgang, dass so etwas Immaterielles wie Worte und Sprache Regierungen erschrecken und zu Handlungen bewegen können. Aber fangen wir ruhig etwas allgemeiner an.

Mit dem Blick des Kommunikationstrainers wohnt der „Beleidigung“ ein interessanter Zauber inne. Wann ist etwas eine Beleidigung? Machen wir doch gleich den Selbstversuch. Wenn mir einer sagt: „Bernd, du bist ein blöder Hund“, hat er mich dann beleidigt? Weiterlesen →

Kommunikation und Werte – 3 Thesen

1. These: Wer über Werte spricht, spricht über sich selbst

Selbstwertgefühl
Wertediskussion
Wertschätzung
Wertvorstellung
wertfrei
Bewertung
Verwertung
Wertsache
Wertbeständigkeit
Werturteil

Werteempfindungen lassen sich nicht von Kommunikation abtrennen. In jeder Kommunikation spreche ich zugleich auch von den Werten, die mich lenken und leiten. Am auffälligsten wird das in unseren Bewertungen: gut, schlecht, böse, lieb, richtig, falsch usw. Aber auch alle Religionen, Überzeugungen, Weltanschauungen oder Ideologien sind stark wertegeprägt – so stark, dass sie auch Kriege auslösen können. Weiterlesen →

Macht eines Autors

Wir haben es immer gehofft. Wir haben es nie wirklich geglaubt. Jetzt wissen wir es: Autoren sind mächtige Leute. Der Beweis: Eine Kurzmeldung in der Thüringer Allgemeinen vom 18.7.2011.

Was war der Sachverhalt? Unser Autor ging offenbar über die Felder, um beim schlendernden Gehen seine Gedanken zu ordnen, den Geist zu erfrischen und Pläne zu schmieden. Tief in Gedanken muss er gewesen sein, denn er sah und hörte nicht den herannahenden Traktor. Weiterlesen →

Montags nicht in den Thüringer Wald

Eigentlich schien unsere Idee nicht schlecht zu sein: Wir nutzen den freien Montag für einen Ausflug ins Meeresaquarium nach Zella-Mehlis – für Nicht-Thüringer: Der Ort liegt unterhalb von Oberhof so ziemlich mitten im Thüringer Wald.

Doch um das Aquarium soll es hier nicht gehen: Es ist prima, macht Spaß, wirkt gepflegt und hat offenbar engagierte Mitarbeiter oder eine ebensolche Leitung. Ein riesiges Haibecken erstaunt genauso wie die vielen Krokodile, die in der Sonne dösten.

Unser Fehler: Wir wollten in Zella-Mehlis etwas essen. Weiterlesen →

Wandern oder laufen

Ein sonniger Sonntag, gerade richtig für eine Runde Joggen mit Hund Anton ein kleines Stück außerhalb der Stadt. Für Einheimische: der Krahnberg.

An Gotha vorbei führt ein ökumenischer Pilgerweg, der als Jakobsweg beschildert ist. Er folgt im Wesentlichen der Via Regia, einer alten Handelsstraße.

Als ich knapp drei Laufkilometer hinter mir hatte, begegnete ich zwei Wanderern. Beide trugen Rucksäcke und Wanderstöcke und machten überhaupt den Eindruck, just auf jenem Jakobsweg zu sein. Weiterlesen →

Die geklaute Cloud

Die technischen Möglichkeiten der modernen Welt liebe ich. Ich gehöre zu den Erstnutzern von Bürocomputern, habe keine Angst vor Bits und Bytes, fotografiere selbstverständlich digital und bewege mich im Web 2.0 entspannt, regelmäßig und erfolgreich. Als die Cloud kam, wurde ich wach: Das will ich auch. Auf alles von überall immer zugreifen können. Geil.

Ich begann, meinen Computer zu entschlacken. Alle Dateien, an denen ich arbeitete, verlagerte ich auf ein virtuelles Laufwerk im Netz. Archive wanderten in virtuelle Ablagesysteme. Programme liefen, wenn irgend möglich, nur noch im Browser als Internetanwendung. Das meiste war umsonst, gelegentlich gab es geringe Kosten. Eine rasend schnelle Internetverbindung verwandelte mein kleines Büro in eine global vernetzte Schaltzentrale. Mein Schreibtisch war aufgeräumt, keine Festplatten standen mehr im Weg – wie herrlich war das Leben mit der Cloud. Weiterlesen →